Kann man auch ohne Strom eine nahrhafte Mahlzeit zubereiten?

Auf diese Frage soll das Projekt „Notfallkochbuch“ eine Antwort geben.

Das "Notfallkochbuch" ist ein gemeinsames Projekt des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), der Bonner Feuerwehr, des Technischen Hilfswerks (THW) und der Bonner Hilfsorganisationen.

Bis zum 15. Mai 2020 können Bürgerinnen und Bürger Rezepte für Gerichte an notfallkochbuch.bbk@gmail.com einreichen. Die Gerichten sollen sich ohne elektrische Kochgelegenheit zubereiten lassen.

Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer kann bis zu drei Rezepte einreichen. Die 50 besten, kreativsten und leckersten Rezepte werden von einer fachkundigen Jury ausgewählt und unter Angabe des Vornamens sowie des ersten Buchstaben des Nachnamens im Notfallkochbuch veröffentlicht. Lesen Sie hier die Teilnahmebedingungen.

Des Weiteren werden unter allen Einsendungen Preise verlost.

Inspiration gefällig? Peter Winter zeigt wie es geht!

Peter Winter ist Katastrophenschützer und seit 25 Jahren in leitenden Positionen beim Deutschen Roten Kreuz Bonn engagiert.

Im folgenden Video führt er seine eigens gebaute und eingerichtete Notfallausstattung vor.

Neben der selbst gebauten Feldküche und den dazugehörigen Küchenutensilien umfasst sie gekaufte und selbst erstellte Campingkocher nebst eigenem Notvorrat.
Lassen Sie sich inspirieren und werden Sie selbst kreativ.

Quelle: https://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/BBK/DE/2020/02/PM_Notfallkochbuch.html


Wie funktioniert das Modulare Warnsystem, kurz "MoWaS"? Wer ist für die Warnmeldungen verantwortlich? Vor welchen Gefahren wird eigentlich gewarnt? Diese Fragen greift der Kurzfilm vom 02.09.2019 zur Warnung der Bevölkerung auf.


Angela Clemens-Mitschke ist Leiterin des Referats Grundsatzangelegenheiten des Bevölkerungsschutzes, Ehrenamt, Risikoanalyse. Gespräch vom 25.07.2018.


Dr. Miriam Haritz ist Leiterin der Abteilung Krisenmanagement im BBK und für die LÜKEX zuständig. Gespräch vom 18.05.2018.


Thomas Mitschke ist Abteilungsleiter im BBK und Leiter der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ). Gespräch vom 21.09.2018.


Seit Oktober 2016 ist Dr. Thomas Herzog Vizepräsident des BBK. Gespräch vom 04.05.2017.


Was heißt eigentlich „KRITIS“? Was wird als "Kritische Infrastruktur" gezählt? Was macht das BBK, um diese wichtigen alltäglichen Dinge zu schützen? Kann ich auch selber etwas tun, um mich zu schützen? Gespräch vom 02.03.2017.


Was ist "Baulicher Bevölkerungsschutz? Womit beschäftigen sich die Expertinnen und Experten dieses Fachgebiets des BBK? Was oder wovor schützen Sie? Gespräch vom 10.04.2017.


Was heißt eigentlich „NOAH“ und was macht die Koordinierungsstelle? Wann, wie und wem hilft sie und worauf müssen die Expertinnen und Experten achten? Gespräch vom 26.07.2016.


Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) koordiniert für das Sendai Rahmenwerk die Nationale Kontaktselle. Gespräch vom 11.10.2019


Die Warn-App NINA - die Notfall-Informations- und Nachrichten-App - dient der Warnung der Bevölkerung im Zivilschutzfall, aber auch bei Gefahren wie Großbränden oder Kampfmittelentschärfungen. Gespräch vom 24.10.2019.


Wie wäscht man eigentlich richtig die Hände?

Amélie und Michelle zeigen dir, wie das geht. Schau es Dir an!


Endlich Ferien! Mit seinen Eltern fährt Max in die Berge. Schon am ersten Tag beschließt er: „Berge sind das Schönste der Welt – wenn ich groß bin, werde ich Bergsteiger!“

Gleich neben dem Ferienhaus findet er einen Weg, der steil nach oben führt. Gemeinsam mit Flocke zieht Max los.

Wie schön der Blick über das Tal ist! Und da: ein Adler! „Los Flocke, wir schauen mal, wo der Adler wohnt!“, ruft Max aufgeregt. Die zwei laufen so schnell sie können dem fliegenden Vogel hinterher – dann aber verschwindet der Adler hinter einem Berg......


Jungen Menschen die Werte des Helfens nahezubringen, ist der Beginn für eine Kultur des gelebten Miteinanders und des für uns alle unverzichtbaren ehrenamtlichen Engagements. Überall leisten ehrenamtlich engagierte Mitmenschen wertvolle Arbeit und werden auch gerade in der Zukunft – weil sich die Gesellschaftsstrukturen zunehmend verändern – gebraucht.

So arbeitet der Zivil- und Katastrophenschutz in Deutschland ganz überwiegend mit ehrenamtlichen und nur wenigen hauptberuflichen Einsatzkräften. Geschätzte 1,7 Millionen Menschen engagieren sich in ihrer Freizeit im Bevölkerungsschutz und bilden das Rückgrat unseres Hilfeleistungssystems. Dieses Engagement zu stabilisieren und für die Zukunft zu sichern, ist erklärtes Ziel des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK).

Der Film der Augsburger Puppenkiste „Rettet die Retter – Abenteuereinsatz im Land der Helfer“ soll Kindern schon früh Mut machen zu helfen und damit letztlich auch den Boden bereiten für eine Kultur des Helfens, aus der heraus ein späteres Engagement in Hilfsorganisationen, der Freiwilligen Feuerwehr oder dem Technischen Hilfswerk erwachsen kann.

Das Angebot richtet sich an Erzieherinnen und Erzieher in Kindergärten, Kindertagesstätten und ähnlichen Einrichtungen.